Klassenfahrt nach Budapest

Veröffentlicht am September 18, 2019 Veröffentlicht in Anna Herrmann Schule

Im Jahre 1873 wurden die Städte Pest, Buda und Óbuda zusammengelegt und es entstand die heutige Hauptstadt von Ungarn an der Donau. Diese war zunächst unter dem Namen Pest-Buda bekannt. Später hat sich der Name Budapest durchgesetzt. Als Reiseziel ist die Metropole beliebt und so brachen die Schülerinnen der Kosmetik 3 im September in Richtung Osten auf. Für das zauberhafte Donaupanorama konnten sich alle begeistern. Ein weiteres Highlight für die Kosmetikerinnen war das berühmte Thermalbad Szechenyi. Der Badekomplex ist riesig und bietet zahlreiche Wellnessanwendungen, die zum Teil in der Kosmetik-Ausbildung vorkommen.  Die Stadt ist zudem geprägt von der jüdischen Vergangenheit, an die neben zahlreichen Synagogen vor allem die Schuhe am Donauufer erinnern. Sie sind so arrangiert, als seien sie spontan dort abgestellt worden und stehen symbolisch für die tausenden Opfer, die am Ufer erschossen wurden. Dieses verstörende Mahnmal hinterließ bei den Schülerinnen einen bleibenden Eindruck. Neben Sehenswürdigkeiten hat Budapest auch zahlreiche Cafés, Restaurants und Szenelokale für Jung und Alt zu bieten. Mit ihren Lehrerinnen Frau Raptis und Frau Wesch erlebten die Schülerinnen fünf unvergessliche Tage bei schönem Wetter und mit guter Laune.

Gruppenfoto an der Donau in Budapest
In Budapest am Donauufer